Aua! – Unsere Reiseapotheke für Thailand und Co.

Unsere Reiseapotheke für Thailand und Co
Die wichtigsten Bestandteile unserer Reiseapotheke für Thailand und Co

Wenn man das erste Mal mit Kind eine so lange Reise antritt, macht man sich lange Gedanken, was wirklich in die kleine rote Tasche muss. Ich habe gefühlt 1000 Ratgeber gelesen, mich informiert und abgewogen. Ich will einfach nichts falsch machen, gerade weil wir während der Reise oft weit vom europäischen Standard entfernt sein werden. Unser Ziel ist Südostasien (was wir genau vor haben, könnt ihr hier nachlesen). Ja, dort gibt es Apotheken und auch Krankenhäuser, aber für den Notfall wollen wir in akuten Fällen einfach vorbereitet sein. Es folgt also meine zusammengestellte Reiseapotheke für Thailand (und die anderen Länder).

Was kommt denn alles in die Reiseapotheke für Thailand und den Rest von Südostasien?

Gerade in tropischen Gefilden verbreiten sich Bakterien besonders schnell – so können kleinere Verletzungen sich schnell böse entzünden, wenn man sie nicht ausreichend versorgt. Deshalb haben wir

  • Wunddesinfektionsmittel (Tetesept)
  • Wundheilungscreme (Bepanthen) – diese ist vor allem auch zur täglichen Versorgung von Samuels Verbrühungen
  • Iodsalbe (Betaisodona)
  • Verbandsmaterial (breite und schmale Mullverbände
  • sterile Kompresse
  • Pflaster
  • Sprühpflaster

zur Wundversorgung eingepackt. Damit sind wir für kleinere Unfälle, sowie Schnitt und Schürfwunden gut ausgestattet. Diese kann man sich schnell beim Trekken und am Strand zuziehen. Alles Weitere würde man dann bei Bedarf ambulant oder stationär im Krankenhaus sicherlich bekommen.

Für die typischen Reisewehwehchen haben wir uns auch eine kleine Auswahl zusammengestellt, die zumindest in akuten Fällen erstmal Abhilfe verschaffen sollten. Natürlich ist uns bewusst, dass wir bei Durchfall/ Fieber anschließend immer direkt zum Arzt gehen sollten.

  • Durchfall (Tannacomp)
  • Schmerzmittel (Ibuprofen- + Paracetamoltabletten, für Samuel Ibuprofen-Saft, da Fieberzäpfchen schmelzen)
  • Fieberthermometer
  • Elektrolytpulver (zum Ausgleich des Salzhaushaltes bei Durchfall/ Erbrechen)
  • Übelkeit (Vomex /Superpep Reisekaugummi gegen Seekrankheit und Übelkeit)
  • Erkältung (Nasenspray – Stichwort: Klimaanlage!)

Gegen die lästigen kleinen Fliegeviecher (sie heißen Stechmücken, aber ich nenne sie Schnaken) haben wir uns auch etwas besorgt, das in unserer Reiseapotheke für Thailand  nicht fehlen darf:

  • Biteaway Stichheiler (genaue Infos zur Funktion und Wirkweise auf der Website)
  • Anti-Mücken-Spray mit hohem Deet-Anteil (das kaufen wir in Thailand noch nach, Sketolene vermutlich)

Sonstiges:

  • Desinfektionstücher
  • Nagelset (Feile, Pinzette, Schere)
  •  Sonnenschutz Samuel + Wir, After Sun
  •  Nosiboo Nasensauger Kolibriteil

Mir ist klar, dass wir Dinge wie Nasenspray und Schmerzmittel auch in jeder Apotheke dort bekommen (wie wahrscheinlich alles andere). Aber Niklas und ich sind beide sehr empfindlich bei Klimawechsel und rechnen damit, erstmal Kopfschmerzen zu bekommen. Dann wollen wir nicht erst zur Apotheke müssen. Ich denke, mit meiner Auswahl sind wir für den Ernstfall erstmal gut aufgestellt.

Oh, und wir haben – das gehört zwar nicht zur Reiseapotheke, aber dem Thema Gesundheit – eine Auslandskrankenversicherung bei der HUK mit Rückholschutz abgeschlossen, bei der wir im Notfall auch nach Deutschland transportiert würden.

Falls ihr eine solche Reise vor habt zu machen, schreibt mir gerne, ob ihr noch etwas mitnehmen würdet und/oder ob meine Liste hilfreich war.

Anzeige:

Eure Jasmin

linksrechts 2

Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.