Im zweiten Lebensjahr beginnen Kleinkinder, sich nach und nach von den Eltern zu lösen und etwas selbstständiger zu werden. Viele gehen vielleicht schon in einen Kindergarten und sind dadurch auch räumlich zumindest zeitweise von den Eltern getrennt. Mit der zunehmenden Unabhängigkeit möchten Kinder auch selbstständiger werden. Bei Samuel äußerte sich das zum ersten Mal kurz nach dem zweiten Geburtstag. Plötzlich wollte er sich unbedingt selbst aussuchen, welche Schuhe er trug. Manchmal waren das Gummistiefel bei strahlendem Sonnenschein und manchmal Sandalen bei Regenwetter. Ich habe ihm meist seine Freiheit gelassen und damit versucht, ihn dabei behutsam zu unterstützen herauszufinden, welches Schuhwerk angebracht ist. Schnell fand er heraus, dass man mit Sandalen bei Regen nasse Füße bekommt und meidet diese dann seither. Gummistiefel sind aber immer noch zu jeder Wetterlage sehr beliebt, vermutlich, weil er sie völlig ohne Hilfe anziehen kann.
Aber diese Erfahrung zeigte mir, dass der Lernprozess bei meinem Kind sehr gut von selbst von statten geht, wenn ich es einfach gewähren lasse. Durch die Erfahrungen, die unser Samuel selbst machte, prägte sich Gelerntes viel besser ein. Hätte ich ihm ohne diese Erfahrungswerte einfach gesagt “Nein, es regnet, heute ziehst du deine Gummistiefel an!” und ihn gewissermaßen gezwungen, diese zu tragen, wäre sein Verständnis wahrscheinlich anders ausgefallen.

Ich versuche daher, mein Kind immer und immer wieder eigene Erfahrungen sammeln zu lassen und bestärke Samuel stets darin, Dinge selbst zu tun. Dabei ist es aber auch enorm wichtig, dass ich ihn spüren lasse, dass ich ihn bedingungslos liebe, völlig unabhängig davon, ob es bei seinem Vorhaben scheitert oder Erfolg hat. Klappt etwas mal nicht allein, ist das gar nicht schlimm! Ich möchte Samuel darin bestärken, auch nach Misserfolgen weiterhin den Mut zu haben, Dinge allein zu entdecken und so seine Selbstständigkeit fördern.
Mittlerweile möchte Samuel immer mehr Dinge ganz allein tun. Er schmiert sich sein Brot selbst, schneidet auch mal Obst oder Gemüse klein, möchte beim Kochen viel allein tun und sich allein anziehen. Das fiel ihm anfangs noch mächtig schwer, weil er motorisch noch nicht so fit war, alles allein anzuziehen. Vor allen Dingen aber auch, weil er nicht wusste, was passend für welches Wetter war.
In einer Facebookgruppe bin ich jedoch auf eine tolle Anleitung von Alexander Karls nach Maria Montessori gestoßen, nach der Kinder sich völlig selbstständig anziehen können.

Montessori Pädagogik

In der Montessoripädagogik wird das Bestreben nach Selbstständigkeit gefördert und beachtet. Das wird vor allem dadurch erzielt, dass das Kind in einer ihm gerechten Umgebung aufwächst. Die Montessori-Pädagogik verfolgt dabei folgende Grundsätze:

Hilf mir, es selbst zu tun. Zeig mir, wie es geht. Tu es nicht für mich. Ich kann und will es allein tun.
Hab Geduld, meine Wege zu begreifen.
Sie sind vielleicht länger, vielleicht brauche ich mehr Zeit, weil ich mehrere Versuche machen will.
Mute mir auch Fehler zu, denn aus ihnen kann ich lernen. (Kinder lernen schöpferisch)

Die Neugier und der Tatendrang der Kinder sollen nach Montessori durch eine reizarme Umgebung und kindgerechtes Material gefördert werden. Dabei bleiben die Bezugspersonen, also wir Eltern, eher passiv und unterstützt das Kind lediglich dort wo es Hilfe benötigt.
Im Falle unserer Anziehproblematik bin ich auf einen richtig coolen selbstgebauten Kleiderschrank gestoßen, der das Kind dabei unterstützen soll, sich selbst anzuziehen.

Anleitung für einen Kleiderschrank nach Montessori

Der Kleiderschrank ist so eingeräumt, dass die Kleidungsstücke nach Wetterlage geordnet sind und jedes Fach ist mit einem für das Kind gut lesbaren Schild versehen. Ich denke, dass der Schrank für Kinder im Alter von zwei bis sieben Jahren praktikabel ist, vielleicht sogar darüber hinaus – je nach dem, wie gut das Kind bis dahin die aktuelle Wetterlage einschätzen kann. Das Ergebnis könnte so aussehen:

Montessori Home >> Kleiderschrank nach Maria Montessori

Der Kleiderschrank ist außerdem so konstruiert, dass die jeweiligen Fächer für das Kind gut erreichbar sind. Die Anleitung möchte ich hier mit euch teilen:

Ihr benötigt:

2 Ikea Lack TV Bänke
2 M10 Gewindestangen (ca. 50 cm)
4 Flügelmuttern
4 Federringe
8 Unterlegscheiben

Die TV Bänke werden nach der beiliegenden Anleitung zusammengebaut, eine vollständig bis zum Ende der Anleitung, bei der zweiten wird der untere Boden weggelassen. Dann werden die Bänke mit den Füßen zueinander ausrichtet und die Bohrungen für die Gewindestangen ermittelt, markiert und dann gebohrt.
Sobald die Löcher gebohrt sind werden die Bänke mit den Gewindestangen, den Scheiben, Federringen und Muttern verbunden. Das übrige Brett kann dann auf Länge zugeschnitten werden, die Zuschnitte bilden dann im Anschluss die Einlegeböden. Alternativ kann aber auch ein Brett aus dem Baumarkt verwendet werden, das ist wahrscheinlich stabiler. Die Böden liegen entweder auf Stiften oder auf Nagelgleitern, welche es ebenfalls im Baumarkt gibt.

Montessori Home ><noscript><img src=

Montessori Home >> Kleiderschrank nach Maria Montessori

Steht der Schrank, werden die Kleidungsstücke nach Wetterlage eingeräumt. Man könnte beispielsweise langarmige Bodies / Unterhemden mit langarmigen Pullovern in ein Fach räumen und kurzärmlige Bodies / Unterhemden mit T-Shirts in ein anderes Fach. Ist die gesamte Kleidung einsortiert, werden die Fächer beschriftet.
Da Kinder natürlich in diesem Alter noch nicht lesen können, macht ihr das am besten mit Bildern auf denen gut zu erkennen ist, um welche Kleidungsstücke es sich im jeweiligen Fach handelt.

Montessori Home ><noscript><img src=

Montessori Home >> Kleiderschrank nach Maria Montessori

Unter die Kleiderstange kann man beispielsweise noch kleine Körbe mit den Mützen und Schals stellen.
Ihr werdet sehen, dass sich euer Kind zunehmend selbst seine Kleidung völlig ohne Hilfe zusammenstellen kann. Vielleicht entstehen anfangs noch sehr wirre farbliche Kombinationen, aber das ist auch völlig in Ordnung, wie ich finde. Möchtet ihr das nicht, könntet ihr auch darauf achten, dass die Kleidungsstücke alle halbwegs miteinander kombinierbar sind.

Ich bin gespannt, was ihr zu der Idee sagt und ob ihr euch vorstellen könntet, einen solchen Kleiderschrank auch für euer Kind zu bauen.
Mehr interessante Beiträge zur Montessoripädagogik im Eigenheim findet ihr zum Beispiel hier bei Mini and Me.

Alles Liebe,
eure Jasmin

 

An Freunde senden