Samuel testet: Der nosiboo Nasensauger unter der Lupe.

Ein verschnupftes Baby und Kleinkind ist leider keine Seltenheit. Und schon gar nicht bei so einem miserablen Sommer wie in diesem Jahr, der bislang mit Temperaturschwankungen und Regen protzte. Wenn alles vor Viren nur so kreucht und fleucht sind die Kleinen ständig krank. Husten ist, genau wie eine laufende Nase oft ein ständiger Begleiter im Alltag.
Problematisch ist diese Tatsache vor allem, weil Kinder bis zum dritten Lebensjahr hauptsächlich Nasenatmer sind und Babys sogar bis zum sechsten Lebensmonat quasi ausschließlich durch die Nase atmen. Ist diese verstopft, ist nicht nur die Sauerstoffaufnahme gehemmt, sondern auch die Nahrungsaufnahme fällt besonders schwer. Beim Stillen docken die kleinen ständig ab, um Luft zu holen und erholsame Schlafphasen gibt es kaum noch. Taschentücher sind für kleine Kinder einfach keine Option, da sie sich nicht die Nase schnäutzen können. Was also tun, um die Atemwege frei zu bekommen?

Mit einem Nasensauger kann man die vom Nasensekret verstopften Atemwege befreien und das Kind kann wieder freier atmen und ruhiger schlafen. Bislang haben wir einen Handnasensauger von Avent benutzt, der eine weiche und flexible Spitze besitzt. Bei ihm drückt man das Gehäuse zusammen, führt die Spitze in die Nase ein und öffnet dann die Hand, so dass Luft ins Gehäuse des Saugers gesogen wird. Dadurch wird das Nasensekret angesaugt und sammelt sich im Behälter. Nach dem Gebrauch reinigt man den Sauger von Hand. Diese Methode ist leider nicht sehr effektiv und es erfordert einiges an Übung, bis man eine gute Technik zum Absaugen gefunden hat. Außerdem dauert es sehr lange, da man den Sauger immer wieder in die Nase einführen muss. Man kann sich vorstellen, dass das sehr unangenehm für das Baby ist, wenn man lange an dessen Nase rumfummelt.

Nun haben wir den nosiboo Nasensauger kennengelernt und nutzen ihn momentan regelmäßig, da Samuel immer wieder leicht verschnupft ist. Überzeugt haben mich die positiven Kundenrezensionen (findet ihr hier) und das kindgerechte Design. Außerdem erhielt der elektronische Nasensauger den RedDot Award 2014 und erst kürzlich den German Design Award 2016.

Auch wenn das schon einige Punkte sind, die für den nosiboo sprechen, möchte ich nu von unseren persönlichen Erfahrungen mit dem nosiboo Nasensauger erzählen.

 

Wie funktioniert der nosiboo eigentlich genau?

Der nosiboo Nasensauger funktioniert elektronisch. Es gibt einen Netzstecker, mit dem das Gerät betrieben wird. Außerdem bringt man einen Schlauch an, der das Gerät mit dem Colibrikopf verbindet. Mit dem Saugteil, welches in die Nase eingeführt wird, lässt sich das Nasensekret schnell und effektiv, aber vor allem einfach, entfernen; das Sekret wird dabei direkt im Saugteil aufgefangen. Die Saugkraft ist über einen Drehregler übrigens einstellbar – vom Säuglings- bis zum Kleinkindalter.
Das kindgerechte Design des nosiboo soll den Kindern außerdem die Angst vor dem Absaugprozess nehmen. Erhältlich ist der nosiboo aktuell in blau, grün oder rosa.
Das Colibriteil ist einzeln bestellbar (13,50 €), das ganze Gerät kostet 135 €.

 

 

 

Unsere persönliche Erfahrung mit dem nosiboo Nasensauger

Genutzt haben wir den nosiboo das erste Mal als Samuel schon acht Monate alt war – vorher besaßen wir ein solches Gerät leider nicht. Zunächst war Samuel sehr angetan von den tollen Farben und inspizierte das Gerät genau. Als ich es dann einschaltete, blieb er ganz ruhig, obwohl es ein ihm unbekanntes Geräusch machte. Obwohl, ein bisschen hört es sich an wie ein Staubsauger, nur eben viel leiser.
Als ich den Colibriaufsatz dann zu seiner Nase führte, fand er den nosiboo leider nicht mehr so lustig und wehrte sich heftig. Er mag es einfach gar nicht, wenn man an seine Nase geht. Wir (mein Mann hielt ihn auf dem Schoß) redeten Samuel also beruhigend zu und Niklas hielt seine Hände ein wenig fest, so dass Samuel nicht gegen den Aufsatz schlagen konnte (ich hatte Angst, er würde es sich aus Versehen in die Nase rammen und dadurch die Nasenscheidewand womöglich beschädigen).

Nach dem erfolgreichen Einführen, das sich übrigens gruseliger anhört als es ist – das Saugteil wird nur ca. 2 Millimeter eingeführt – saugte der nosiboo das Nasensekret super gut und vor allem schnell ab (durch den durchsichtige Aufsatz kann man genau sehen, ob es funktioniert und man das Saugteil im richtigen Winkel hält). Er ist super einfach zu bedienen und hat eine angenehme Lautstärke (er ist bei keiner Einstellung so laut, als dass man Angst haben müsste). Mit dem Drehknopf kann man ganz einfach und schnell die Saugkraft anpassen und durch den abnehmbaren Aufsatz ist auch die Reinigung des Geräts schnell und einfach.

Das Gerät kostet 135€ – wie ich finde ein stolzer Preis. Durch die lange Nutzungsdauer, relativiert er sich ein wenig und sofern das Kind das Absaugen mit dem nosiboo zulässt, ist das Gerät absolut empfehlenswert, weil es leicht zu bedienen ist und schnell und effizient das Nasensekret absaugt.
Leider weiß man erst nach der Anschaffung, wie das Kind auf den nosiboo reagiert. Samuel mag ihn leider nicht besonders, vielleicht wird sich das nach einer häufigeren Nutzung ändern.

Übrigens gibt es auch ein Colibrisaugteil, das man super gut auf Reisen mitnehmen kann. Es wird in einer handlichen Box geliefert und mit dem Mund betrieben.

xx Jasmin

Dieser Beitrag ist unterstützt von nosiboo. Vielen Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.