Mein Brief an dich

Brief Bild

Oh Samuel, weißt du eigentlich, wie schön du bist? Eben habe ich mich an dein Bettchen geschlichen und dich in deinem sanften Babyschlaf beobachtet, während dein Geburtstagskuchen herrlich aus der Küche durftet. Du liegst so unschuldig in deinem Bettchen und hast keine Ahnung, was dich morgen erwartet. Du warst vorhin lediglich ein bisschen verdutzt, dass Mama dich so fest an dich drückte. Deinen Babyduft in sich aufsog, als würde sie ihn für lange Zeit nicht mehr riechen können. Mein kleiner Samuel, morgen wirst du 1 Jahr alt!Mein Brief an dich zum 1. Geburtstag

Die Zeit verging so schnell wie eine Fahrt mit dem ICE nach München – ich kam gar nicht mehr hinterher, all die Erfahrungen zu verarbeiten! Aber es war ein schönes Jahr. Nein! Es war wohl das schönste Jahr. So aufregend, wunderbar und voller Liebe! Eben habe ich mit Papi auf dich angestoßen. Auf deine Entdeckungslust, deine Fröhlichkeit, deine Sorglosigkeit. Auf deine Neugier, deinen Humor, deine Aufweckkünste am Morgen. Auf deine Liebe zu uns. Du bist so unbeschwert und (fast) immer Fröhlich. Du zauberst allen im Raum ein Lächeln aufs Gesicht und bringst selbst die miesepetrigsten Mamas zum Strahlen.  Ich habe beim Anstoßen mit Papi an den Tag deiner Geburt gedacht, die endlos langen Stunden (äh den Tag!) im Kreißsaal. Wir hatten während der Geburt ganz schöne Sorge um dich, aber letztlich ging alles gut und ich konnte dich im Arm halten. Du hast dich ganz natürlich mit meiner Hilfe ins Leben gekämpft und warst das bezauberndste kleine Geschöpf seither für mich. Oh war das schön, das erste Mal in deine großen Kulleraugen zu blicken. Auf was ich Monate lang gewartet habe lag nun da und war so viel schöner als erwartet. Einfach unbeschreiblich. Aber das wirst du vielleicht selbst irgendwann verstehen, solltest du selbst Kinder bekommen.

Ach Samuel, ich kann kaum fassen, dass dieses Jahr mit dir so aufregend war. Du bist bereits zwei Mal mit dem RTW gefahren – dabei bin ich fast umgekommen vor Sorge um dich. Du warst auf Mallorca, am Meer und unzählige Stunden im Park. Hast Kilo weise Sand gegessen (und Stöcke), hast Freundschaften geschlossen und so viel gelernt. Du hast mir so viele schöne Augenblicke und Momente gegeben, die mein Glück vollkommen gemacht haben. Dein erstes Lächeln, dein erstes Mal Stillen, deine ersten Versuche vorwärts zu kommen (und dein süßes Gemecker, wenn es nicht klappte!). Dein erstes Mal stehen und danach das erste Mal sitzen. Oft habe ich mich gefragt, wie ich 26 Jahre ohne dich sein konnte. Du hast eine Lücke gefüllt, von der ich nicht einmal wusste, dass sie existierte.

Aber neben all den schönen Tagen, gab es auch Tage, an welchen ich (beinahe) gescheitert bin. An welchen ich mich schwach und kraftlos gefühlt habe. Tage an denen du nicht schlafen wolltest, obwohl ich selbst so dringend Schlaf gebraucht hätte. Tage voller Sorge im Krankenhaus. Tage voller Angst! Oh und natürlich all die Tage, an denen du nicht unser kleiner Sonnenschein, sondern unser Motzepeter warst. Da wolltest du nicht schlafen, nicht essen, einfach alles war doof. Aber wenn du mir dann ein Lächeln geschenkt hast, war alles sofort verziehen und ich konnte nicht mehr böse sein. Das ist das verrückte am Mama Sein: bedingungslose Liebe!

Mein Samuel, ich bin unheimlich stolz auf dich! Egal, was das Leben birgt, für dich will ich immer da sein und dir so viel Liebe schenken, wie ich nur kann!

Deine Mama


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.