Anzeige

unser-kinderzimmer-im-doppelpack

Kinderzimmereinrichtung finde ich super spannend. Jeder hat seinen eigenen Stil, seine eigene Farbpalette und verschiedene Möbelstücke, die ubter gebracht werden müssen.

Mit unserem Umzug im November wurde auch Bei uns erneut die Kinderzimmerplanung fällig. Da wir genügend Räume zur Verfügung haben, stellte sich die Frage, ob wir jedem Kind ein eigenes Zimmer geben wollten oder ob sie sich ein Zimmer teilen sollten. Wir entschieden uns schließlich für das eigentliche Schlafzimmer als Kinderzimmer, da es ein großer, heller Raum ist und ausreichend Platz für beide Kinder und ihre Vorleiben bietet. Aber so ein gemeinsames Kinderzimmer zu planen fiel mir anfangs gar nicht so leicht, schließlich wollte ich auf die Bedürfnisse beider Kinder eingehen und keines hinten anstellen. Ich suchte mir Inspiration bei Pinterest und Instagram und klickte mich durch verschiedene Onlineshops – und wurde fündig.

Wenn ihr auf der Suche nach Inspiration für euer Kinderzimmer seid, nehme ich euch nun also gern mit auf Entdeckungsreise durch unseres. Ganz grob kann man sagen, dass wir das Kinderzimmer in drei Bereiche unterteilt haben. Einen Schlaf-/Kuschelbereich, einen Lesebereich und einen Spielbereich – ein Arbeitsbereich ist ja noch nicht notwendig, da keins der Kinder zur Schule geht. Einige Sachen haben wir aus dem alten Zimmer mit ins neue Kinderzimmer genommen, ein paar Dinge sind neu hinzu gekommen – manches selbst gekauft, manches über Jollyroom. Jollyroom ist nun schon eine ganze Weile ein fester Partner von uns und daher freue ich mich umso mehr, dass sie uns auch bei der Gestaltung des Kinderzimmers so kräftig unterstütz haben. Ich habe den schwedischen Shop, den es nun auch in Deutschland gibt, hier bereits vorgestellt – Ihr findet dort alles in Sachen Babyerstausstattung und Kinderzimmer. Möbel, Spielzeug, Deko, Kinderwagen, Kindersitze, stöbert einfach mal. Aktuell sind auch viele Sachen im Angebot! So, nun aber zurück zu unserem Zimmer.

Der Schlafbereich

Auch wenn wir alle in einem gemeinsamen Familienbett schlafen, wollte ich den Kindern zumindest potentiell die Möglichkeit geben, im eigenen Zimmer zu schlafen. Jedenfalls dem Großen, der ja “schon” 3,5 Jahre alt ist – der Mini schläft solange er gestillt wird noch bei uns, mir ist nämlich nächtliches durch die Wohnung Wandern zu anstrengend. Also musste ein Bett her, eins, in das er mühelos hinein- und herausklettern kann. Ich stieß auf Hausbetten, selbstgebaut oder super teuer und wir entschieden uns, eins selbst zu bauen. Was die Form angeht, haben wir uns an den Bilden orientiert und die Maße haben wir so zusammengestellt, dass es für uns passte. Herausgekommen ist ein gemütliches Bett, das wir jederzeit verschieben können, da es leicht ist und das gleichzeitig zum Spielen genutzt werden kann. Lediglich die vorderen Balken müssen wir bei Gelegenheit ersetzen, da wir kurzfristig einen Balken weglassen wollten und dann nicht beachtet haben, dass damit auch andere Balken länger sein müssten. Im Bett liegt dann ein Lattenrost und eine Matratze, so dass Feuchtigkeit, die sich vielleicht sammeln könnte, gut verdampfen kann. Außerdem habe ich es den Jungs mit etwas Licht, sowie Kissen, einer Decke und Kuscheltieren gemütlich gemacht.

Das Hausbett lädt also zum Träumen ein, aber auch zum Musik hören und kuscheln ziehen sich Samuel und Mio in dieses süße DIY Projekt zurück. Ich kann nur versichern, dass es auf jeden Fall eine Menge her macht. Bald schon möchte ich den Schlafbereich gern auch farblich durch eine dezente Wandfarbe vom Rest des Zimmers trennen, dazu müssen wir uns aber erst noch für eine Farbe entscheiden. 

unser-kinderzimmer-im-doppelpack

unser-kinderzimmer-im-doppelpack

unser-kinderzimmer-im-doppelpack

unser-kinderzimmer-im-doppelpack

unser-kinderzimmer-im-doppelpack

Decke: Jäll & Tofta | Kuscheltiere: Cloudberry Castle

Der Lesebereich

Die Leseecke ist nahezu identisch zu der in unserer alten Wohnung, da die Jungs immer gern dort gesessen haben. Mir ist es auch hier wichtig, dass die beiden sich an einen gemütlichen Ort setzen können und dann einfach darauf losschmökern. Sie sitzen daher unter dem Fenster auf einer gemütlichen Couch, die auch mich und den Nimmerland-Papa aushält und an der Wand haben wir Gewürzregale vom Schweden angebracht, die wir lackiert haben. Diese sind super, um die Bücher mit dem Cover sichtbar zu platzieren, so können die beiden direkt sehen, welches Buch sie aus dem Regal nehmen. Außerdem gibt es eine Bücherkiste, in der weitere Bücherschätze Platz finden.

unser-kinderzimmer-im-doppelpack

unser-kinderzimmer-im-doppelpack

unser-kinderzimmer-im-doppelpack

Couch: KidsConcept | Spielsack: Nobodinoz | Regale: IKEA

Der Spielbereich

Der Spielbereich nimmt die größte Fläche im Raum ein und ist in einen Rollenspielbereich und einen kreativen Bereich eingeteilt. Außerdem haben wir darauf geachtet, dass Mios Spielsachen sich an einem Ort im Raum befinden, so dass er eine kleine Ecke nur für sich hat, so wie Samuel ebenfalls eine Ecke mit Spielzeug für “große” Jungs hat. Das soll beiden die Möglichkeit des Rückzugs schaffen.

Im Rollenspielbereich findet man den schönen Kaufladen, den das Christkind gebracht hat und in dem die Jungs, vor allem Samuel, sehr gern spielen. Er sortiert, kassiert, verkauft. Ich muss nun also immer einkaufen gehen – und bekomme Geld anstatt welches zu bezahlen. Na, wenn das im echten Leben auch so wäre, wäre das doch famos!

Die gekauften Sachen können dann auch direkt in der Kinderküche zubereitet werden. Diese gab es vor zwei Jahren vom Christkind – damals war Samuel ungefähr so alt wie Mio jetzt – und sie wird immer noch viel bespielt.

unser-kinderzimmer-im-doppelpack

Kaufladen: Korbmayer | Korbwagen: Olli Ella über Myshinyshop

unser-kinderzimmer-im-doppelpack

unser-kinderzimmer-im-doppelpack

unser-kinderzimmer-im-doppelpack

Den Maltisch haben wir zum Raummittelpunkt gemacht, da wir dort wirklich gern sitzen, um gemeinsam zu malen, zu basteln, zu kneten oder ein Spiel zu spielen. Die Jungs lieben den Tisch, weil die Stühle die perfekte Größe haben – und dazu sehen sie auch noch niedlich aus. 

unser-kinderzimmer-im-doppelpack

Küche: Bandits & Angels

unser-kinderzimmer-im-doppelpack

Tisch mit Stühlen: Minitude über Jollyroom

Natürlich gibt es auch einen Platz für die Püppchen der beiden Jungs. Das Bettchen ist eine kleine Wiege, die Mio gern anschaukelt, um sein Baby in den Schlaf zu wiegen und Samuel setzt sein Baby oder Kuscheltiere gern in Mini-Tipi.

unser-kinderzimmer-im-doppelpack

unser-kinderzimmer-im-doppelpack

Puppenbett: Woodlii | Tipi: Hobie & Bear

Und sonst gibt es einfach viel Spielfläche auf dem Teppich, die für anderes Kreatives genutzt werden kann, beispielsweise für die Holzeisenbahn, zum Bausteine bauen, Autos spielen und für das Playmobil. Oder einfach zum Toben. Wir können zum Beispiel auch unser Kletterdreieck im Zimmer aufbauen, das eigentlich im Wohnzimmer steht. 

Stauraum

Stauraum im Kinderzimmer finde ich tricky. Die hohen Decken bieten es eigentlich an, den Platz auszunutzen. Mir ist es abernwichtig, dass meine Kinder an alles herankommen, womit sie spielen möchten, ohne, dass sie dabei meine Hilfe benötigen. Dieser Ansatz geht zurück auf Maria Montessori “hilf mir, es selbst zu tun!”. Deshalb haben wir nur niedrige Regale oder Kisten, in denen die Jungs alles selbstständig finden, herausnehmen und auch wieder aufräumen können.

unser-kinderzimmer-im-doppelpack

Wandregal: Alice & Fox | Kleiderständer: Cloudberry Castle | Schrank: IKEA | Teppich: Alice & Fox | Korb: Minitude

unser-kinderzimmer-im-doppelpack

unser-kinderzimmer-im-doppelpack

Aufbewahrungssack: Minitude | Parkgarage: Plantoys 

unser-kinderzimmer-im-doppelpackHausregal: Verbaudet

Allerdings hätte ich gern, dass ich ab und zu Spielzeuge austauschen kann und sie nicht immer alles zur Verfügung haben. Das schafft Abwechslung und macht ungeliebtes Spielzeug auch wieder interessant. Dafür muss ich mir noch etwas überlegen, momentan steht nämlich alles griffbereit im Zimmer. Vielleicht wären höher angebrachte Regale sinnvoll, die ich verschließen kann. Oder ihr habt vielleicht eine Idee. Schreibt sie mir gern in die Kommentare. 

Beleuchtung

Die Beleuchtung ist noch nicht final, denn ich hätte gern eine schöne Kinderzimmer-Deckenleuchte und noch mehr indirekte Lichtquellen, jedoch scheinen mir Lichterketten dafür nicht ausreichend zu sein. Hier muss ich noch mal auf die Suche gehen.

Die Miffy Lampe ist jedenfalls schon ein echter Hingucker, ebenso wie das hübsche M, das eine gemütliche Atmosphäre schafft. 

unser-kinderzimmer-im-doppelpack

unser-kinderzimmer-im-doppelpack

Erzählt doch mal, welchen Teil des Zimmers ihr am schönsten findet, oder wo und was ihr noch verbessern würdet. Wie gesagt, noch ist nicht alles fertig, aber ich wollte euch trotzdem gern schon mal einen kleinen Einblick geben.

Alles Liebe, 

Jasmin