Schwangerschaftswoche 19 und 20 // Bergfest, Halbzeit oder auch “wann ist es denn soweit?”

HALBZEIT!  Wow, die erste Hälfte der Schwangerschaft ist bereits um – zumindest, wenn man einmal davon ausgeht, dass eine Frau im Schnitt 40 Wochen schwanger ist. Samuel musste in der 42. Woche mit etwas Hilfe angeschubst werden, damit er sich endlich auf den Weg macht, weshalb ich diesmal sehr gespannt bin, wann wir unsere Avocado tatsächlich im Arm halten dürfen. Halbzeit also. Puh!

Baby Bump Update,

Schwangerschaftswoche 19 und 20

SO GROSS WIE..

Wie immer kann ich hier nur die durchschnittlichen Daten einer Normalschwangeren nennen, da wir keine aktuellen Daten haben. Im Wechsel von Woche 19 auf Woche 20 gibt es außerdem scheinbar einen riesen Wachstumsschub, der allerdings nur bedingt korrekt ist. In der ersten Hälfte der Schwangerschaft wird das Baby nämlich von Kopf bis Steiß gemessen und später dann die Gesamtlänge. Deshalb ist das Baby in diesen beiden Schwangerschaftswochen durchschnittlich zwischen 15,3 Zentimeter und (jetzt kommt’s) 25,6 Zentimeter groß und wiegt 240-300 Gramm. Am Ende der 20. Woche ist es in etwa so groß wie eine Mango oder eine Banane.
Bald werde ich unsere ganz persönlichen Daten für euch haben, da wir zum Organultraschall gehen werden. Ich bin sehr gespannt, wie groß unsere kleine Avocado tatsächlich ist. Das Geschlecht wissen wir übrigens noch nicht – der Tatsache geschuldet, dass wir uns immer noch nicht einig sind, ob wir uns überraschen lassen wollen und natürlich auch, dass wir nicht beim Ultraschall waren.

KINDSBEWEGUNGEN.

Jeden Morgen werde ich von sanften Tritten geweckt (es sei denn der Minimann hüpft mir vorher aufs Gesicht. Autsch.) und oft bleibe ich noch ein wenig liegen und genieße das, vor allem wenn Niklas auch da ist. Dann kuscheln wir uns alle drei ganz eng zusammen und jeder fühlt meinen Bauch. Samuel gibt dem Geschwisterchen jeden Morgen ein bis fünf Küsschen, was ich ebenfalls super niedlich finde und für mich ein ganz wunderbarer Start in den Tag ist. Mit jedem Tag spüre ich das Baby mehr – und merke jetzt schon: das Baby ist ganz anders in seiner Wesensart als Samuel. Der war nämlich der Faulpelz schlecht hin (soweit ich mich recht erinnere), während die kleine Avocado immer wieder strampelt und mächtig aktiv ist. Bestimmt liegt das auch ein bisschen am Wirbelwindbruder, der mich 24/7 auf Trapp hält.

KÖRPERGEFÜHL.

Mein Körpergefühl ist immer noch erschreckend gut. Ich meine, bei Samuels Schwangerschaft habe ich mich in Woche 20 bedeutend dicker gefühlt (und war es auch – an die 10 Kilogramm schwerer!). Mein aktuelles Gewicht liegt bei 56,9 Kilogramm, also eine Zunahme von insgesamt 1,5 Kilogramm – für mich völlig in Ordnung. Nun ist da also eine halbwegs schlanke Jasmin, die nicht völlig unzufrieden mit sich ist, aber durchaus mit beachtlich großer Babykugel.

BABYBAUCH.

A propos Babykugel.  Ich werde jetzt schon (!) gefragt, wann es denn soweit ist – und wenn ich mir das Bäuchlein so angucke, kann ich selbst kaum glauben, dass ich gerade einmal die Hälfte geschafft habe. Wo will der bitte hin?!

Bauchumfang: 84 Zentimeter.

STIMMUNGSBAROMETER.

Meine körperliche Verfassung bringt mich oft an meine Grenzen, was sich leider auf meine Stimmung nieder schlägt. Ich bin dann motzig und unausgeglichen – wofür Niklas sehr viel Verständnis hat (danke, mein Liebster!). Es zehrt an meinen Kräften, dass ich fast täglich mit einem meiner Wehwehchen zu kämpfen habe und hoffe, dass wenigstens die blöde Übelkeit bald passé ist. Dass ich vor allem in den ersten Wochen unter der starken Übelkeit litt und nun andere Beschwerden hinzu kamen, betrübt mich oft sehr, denn eigentlich hatte ich erwartet, dass mit der zweiten rosa Linie auf dem Teststreifen in Bangkok eine schöne Zeit beginnen würde. Stattdessen hat mir die Realität gezeigt, dass ich die Situation unterschätzt habe und mich mein Wirbelwind oft sehr fordert, ich den ganzen Tag eingespannt bin und mir wenig Ruhe gönnen kann. Ich versuche nun das Beste daraus zu machen und nehme gerne Niklas’ Hilfe und die meiner Schwiegermutter an, das hilft mir ein wenig.
Diese kleinen fiesen Hormon-Biester, die mir ständig Tränen in die Augen trieben, haben sich übrigens weitestgehend verkrümelt. Tierbabys und Hipp-Gläschen-Werbung kann ich ansehen, ohne direkt einen Heulkrampf zu bekommen (nicht aber Videos von Geburten auf YouTube – die sind einfach sooooo schön!) Ich muss also tatsächlich (endlich!) feststellen, dass meine Hormone sich eingependelt zu haben scheinen, denn ich bin insgesamt etwas ausgeglichener. Na, wenigstens ein kleiner Trost.

Wehwehchen.

Dafür blieben Übelkeit, Rückenschmerzen, Müdigkeit, Kopfschmerzen – holla und was für welche! Die lassen mich seit Anfang Dezember einfach nicht in Ruhe und werden teilweise so schlimm, dass ich gar nichts mehr kann. Ich hatte schon immer Probleme mit Migräne, die aber in der Schwangerschaft mit Samuel fast gänzlich verschwand und mich seither meistens in Ruhe ließ (danke!). Nun ist sie dafür mit doppelter Wucht und Häufigkeit wiedergekehrt, worunter ich sehr leide. Vor allem im Alltag mit Samuel bin ich durch die Migräne stark eingeschränkt und kann oft nicht so, wie ich gerne will. Aktuell versuche ich es mit Lavendelöl, Ruhe und Kühlpack, bei Bedarf auch Schmerzmitteln. Zur Massage habe ich demnächst einen Termin, juhuuuu!

LECKERMÄULCHEN UND NASCHKATZE.

Meine Übelkeit ist zwar noch vorhanden, dennoch konnte ich ab und an auch mal etwas mehr essen. Das hat schließlich dazu geführt, dass ich auch mal so richtig genascht habe. So wie ich es aus meiner ersten Schwangerschaft kenne, mit Weingummi und Chips. Ha! Meinen Gurken und Avocados bin ich allerdings trotzdem treu geblieben, die sind einfach der Himmel auf Erden für mich in dieser Schwangerschaft!

MEIN PERSÖNLICHER GLÜCKSMOMENT.

Niklas kann das Baby fühlen! Oh was hab’ ich mich gefreut, als die kleine Avocado sich einmal nicht schnell genug versteckt hat und Niklas mich dann ganz ungläubig fragte War das das Baby??? Mein Blick sprach Bände und wir freuten uns gemeinsam. Ein sehr schöner, für uns unvergesslicher Moment.

Die 20. Schwangerschaftswoche is nun um, und das bedeutet für mich: HALBZEIT! Wahnsinn, wie die Zeit nur so dahin fliegt. So langsam müssen wir uns mal um ein paar Dinge kümmern. Namen aussuchen, Kinderzimmer planen, und und und.

Anzeige:

Alles Liebe,
eure Jasmin

Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.