Von Vorfreude und Nestbautrieb >> Schwangerschaftswoche 37 und 38

Von Vorfreude und Nestbautrieb >> Schwangerschaftswoche 37 und 38
Foto von Karlianny Kronenberger

Es ist langsam aber sicher Endspurt angesagt. Mittlerweile befindet sich meine Hebamme in Rufbereitschaft und ist somit Tag und Nacht für mich erreichbar, falls die Geburt einsetzt. Verrückt, bald schon ist diese Schwangerschaft wieder passé und statt des dicken Bauches wohnt hier dann ein kleines Baby zusammen mit uns. Ich kann das immer noch nicht fassen und bin tatsächlich ein wenig wehmütig, wie schnell diese Schwangerschaft nun doch an mir vorüber gezogen ist. Nur einen Namen, den haben wir immer noch nicht. Wer weiß, vielleicht bleibt es einfach bei Avocado? Nein, Scherz, ich bin mir sicher, irgendwann werden wir den passenden Namen für unser neues Familienmitglied finden. Nun lasse ich euch aber an den letzten Wochen der Schwangerschaft teilhaben.

Von Vorfreude und Nestbautrieb >> Schwangerschaftswoche 37 und 38
Foto von Karlianny Kronenberger
BABY BUMP UPDATE,
SCHWANGERSCHAFTSWOCHE 37 UND 38
SO GROSS WIE…

Das Baby ist ordentlich weiter gewachsen und wiegt nun ungefähr 200-300 Gramm mehr als beim letzten Update. Dennoch, mit geschätzten (wohlgemerkt durch ertasten) 2800 Gramm wird unser Baby wohl bis zur Geburt völlig durchschnittlich sein.
Mit einer Größe von ca. 48-50 cm hat das Baby die Größe einer Wassermelone erreicht und wenn ich mir meinen Bauch so ansehe, habe ich keinen Zweifel daran, dass dem wirklich so ist, haha.

KINDSBEWEGUNGEN.

Das Baby hat immer noch sehr viel Platz im Bauch, was wohl aber hauptsächlich auf mein elastisches Bindegewebe und meine dünne Bauchdecke zurückzuführen ist. Durch die kurz aufeinander folgenden Schwangerschaften hat sich die Haut noch nicht wieder gestrafft und ist daher elastischer – unser Avocado-Baby kann sich daher noch ziemlich gut bewegen und dreht sich von einer auf die andere Seite um die Längsachse – das kleine Köpfchen sitzt aber schon ganz fest im Becken und daher mache ich mir keine Sorgen.

Körpergefühl.

Erinnert ihr euch an die ersten zwei Drittel meiner Schwangerschaft? Irgendetwas hatte ich immer zu meckern. Zugegeben, mir ging es nicht schlecht – aber eben auch nicht gut. Das hat sich in den letzten Wochen sehr verändert. Ich bin beschwerdefrei und fühle mich pudelwohl. Ja, ich glaube, ich war noch nie so gern schwanger wie jetzt. Mir kommt das noch total unwirklich vor, denn eigentlich befinde ich mich im Endspurt und alles sollte allmählich beschwerlicher werden. Aber ich bin topfit, liebe meinen Körper – und meinen Bauch ganz besonders. Verändert haben sich auch meine Brüste enorm. Sie sind praller und größer geworden, haben wieder eine schöne Form.  Darüber freue nicht nur ich mich.

Ich habe immer noch sehr viel Bewegungsdrang, weshalb ich mich regelmäßig aufs Rad schwinge und mit Samuel im Anhänger durchs Veedel cruise – langsam und gemächlich zwar, aber es macht Spaß! Wir suchen bei schönem Wetter dann einen Wasserspielplatz oder fahren einfach so ein bisschen herum. Die Bewegung tut mir sehr gut und trägt zu meinem positiven Körpergefühl bei. Außerdem halte ich mich so fit für die Geburt. Dadurch ist wohl auch mein Gewicht unverändert geblieben und beträgt immer noch 62 Kilogramm.

BABYBAUCH.

Der Bauch wächst zwar gefühlt weiter – allerdings zeigt wie auch die Zahl auf der Waage das Maßband keine Veränderung an. Tatsächlich hat meine Hebamme einen kleineren Bauchumfang als beim letzten Update gemessen. Der Umfang beträgt nun 98 cm und ich bin gespannt, ob sich da noch ordentlich etwas tut bis zur Geburt. Bislang ist mein Babybauch jedenfalls deutlich kleiner als bei Samuels Schwangerschaft. Übrigens ist auch noch alles dort wo es hingehört (bis auf der Bauchnabel) – es hat sich noch nichts gesenkt. Und ich habe bislang aber auch noch keine starken Senkwehen verspürt…

STIMMUNGSBAROMETER.

Ich bin freudig und fröhlich. Momentan gibt es nichts, das mir Sorgen bereitet oder mich schlecht stimmt. Nur Niklas muss sich hin und wieder mein Gemecker anhören, weil die Wohnung noch nicht ganz fertig ist und ich dem Nestbautrieb mittlerweile gänzlich verfallen bin.

WEHWEHCHEN.

Kurz und knapp: ich hab’ keine. Mir geht’s blendend!

LECKERMÄULCHEN UND NASCHKATZE.

Der Verzicht auf Zucker, zu dem mir meine Hebamme geraten hat macht mir wirklich das Leben schwer. Hin und wieder verspüre ich nämlich nun schon unbändige Lust auf Schokolade und Co. Aber das ist wohl immer so, wenn man ein Verbot verhängt bekommt. Daher mache ich hin und wieder eine kleine Ausnahme und esse mal ein Raffaelo oder auch mal ein Marmeladenbrot.

Neuzugänge.

Bei uns ist endlich eine Babyschale eingezogen, damit wir auch mit dem Baby einen Ausflug mit dem Auto machen können. Wir haben uns für den Baby safe i-size von Beitrag entschieden. Unsere alte Babyschale war nämlich so alt, dass sie keinen TÜV mehr hat und das war mir dann doch zu unsicher. Außerdem ist ein Babynest aus Zirbenholz bei uns eingezogen, das Benni’s Nest, welches ich aktuell noch als Aufbewahrungsbox nutze. Es duftet seither so herrlich nach Zirbe in unserem Wohnzimmer, dass ich manchmal nur da sitze und tief einatme. Ich kann kaum erwarten, dass endlich unser Baby darin liegt und süße Babygeräusche von sich gibt.

Außerdem hat sich unsere Wohnung sehr verändert. Wir haben das Wohnzimmer umgestaltet, so dass es nun heller und freundlicher ist. Die alte Couch müsste einer kleineren und zwei Sesseln weichen und die dunklen Regale haben wir gegen kleine, weiße getauscht. So haben wir nun ausreichend Platz um mit Samuel zu toben und fühlen uns alle sichtlich wohler. Auch im Schlafzimmer wird sich in Kürze einiges tun. Ein größeres Bett haben wir nun, es gehen aber noch die passenden Matratzen.

MEIN PERSÖNLICHER GLÜCKSMOMENT.

Ich saß an einem Abend auf unserer gemütlichen neuen Couch und habe ganz tief in mich hinein gespürt. Und wie ich da so saß, die Hand am Dickbauch, meinen Blick durchs Wohnzimmer schweifend wurde mir klar, dass es nun wirklich nicht mehr lange ist, bis hier wieder ein zartes Neugeborenes wohnt. So richtig mit Babyduft, Muttermilchgeruch und zarter Babyhaut. Und da wurde mir ganz warm ums Herz. Ich meine, ist das nicht der allergrößte Segen, dass ich nochmal schwanger sein darf? Ich bin dankbar dafür. Sehr sogar!

Alles Liebe,
eure Jasmin


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.