Birthdaydaddy, Sandkasten und Waldluft

Langsam wird das Wetter besser, Samuel älter und wir damit unternehmungslustiger. Also unterwegs waren wir auch die letzten Monate viel, nur lag unser kleiner Mann da meistens eher fröhlich sabbernd auf dem Boden oder zog sich vergnügt über das Laminat.

Da jetzt aber eine wunderbar schöne (aber auch anstrengende) Zeit angebrochen ist, möchte ich öfter mal die Kamera mitnehmen und besonders schöne Tage hier auf dem Blog Revue passieren lassen. Samuel zeigt nun sehr enthusiastisch Interesse an seiner Umwelt und beginnt, sie eigenhändig, beziehungsweise eigenfüßlerisch (ja, er erkundet ganz viel auch mit seinen kleinen Minifüßchen – zum Beispiel Gras) zu erkunden.

Diesmal durfte die Kamera uns das ganze Wochenende begleiten. Viel Spaß mit den Bildern!

Am Freitag stand ich schon sehr früh auf – die beiden Männer schliefen noch selig – und machte mich fertig, zog mir etwas bequemes an und verließ auf Seidenpfoten das Haus. Mein Weg führte mich zu unserer Lieblingsbäckerei und direkt im Anschluss zu einem kleinen hübschen Blumenladen. Dort besorgte ich eine schöne Lilie (Niklas’ und meine Lieblingsblumen – was ein Zufall!) und eine langstielige Rose.
Zu Hause angekommen, erwartete mich ein verdutzter Niklas, der eigentlich gerade auf der Suche nach mir war. Ich wünschte ihm einen schönen ersten Geburtstag als Papa. Dann begab ich mich in die Küche, um ein herrliches Frühstück zu zaubern, während die beiden Männer in der Badewanne plantschten. Ich versuchte, allen Männerwünschen gerecht zu werden und so gab es neben Aufschnitt und frischen Brötchen natürlich Rührei, Bacon und Baked Beans. Nachdem alles in sicherem Abstand zu Samuel drapiert war, genossen wir unser gemeinsames Geburtstags-Familienfrühstück.

Samuel brachte Niklas die Rose als Geschenk und sah dabei wie ein kleiner Gentleman aus. Ich hatte ihm einen hübschen karierten Hemdbody und eine leichte Stoffhose angezogen. Dazu trug er seine Bernsteinkette, die ihm das Zahnen erleichtern sollte. Er war wirklich zum Auffressen süß!

Niklas freute sich natürlich über die liebe Geste und wollte aber den Rest des Tages völlig entspannt zu hause verbringen (mein eigentliches Geburtstagsgeschenk war ein kleiner Ausflug, den wir aber aufgrund der schlechten Wetterlage verschoben). Als es gegen Abend etwas trockener und schöner wurde, machten wir einen kleinen Spaziergang und empfingen dann Niklas’ Geschwister zum Dinner. Es gab Pizza und für Samuel Pizzabrot. So konnten wir den entspannten Tag schön ausklingen lassen.

Am Samstag war es richtig warm und sonnig, so dass wir beschlossen, nach dem Mittagessen eine kleine Runde zu drehen und anschließend etwas Zeit auf einem kleinen Spielplatz bei uns im Veedel zu verbringen. Samuel freute sich wieder riesig darüber, im Sand spielen zu dürfen und krabbelte direkt los. Als dann noch ein etwas älteres Mädchen ebenfalls im Sand spielen wollte, war er ganz hin und weg von ihr und strahlte sie an.

Besonders spannend fand Samuel sein Sandspielzeug mit den Mühlenrädern. Wir ließen oben Sand durch das Loch laufen, so dass sich die Räder drehten. Völlig fasziniert beäugte Samuel das Geschehen und erfreute sich daran. Immer wieder ließ er den warmen Sand durch seine kleinen Speckhändchen gleiten und konnte gar nicht richtig begreifen, was da passierte.

Als er dann noch die Rutsche entdeckte, war er völlig baff und krabbelte flugs darauf zu. Ich habe ihn dann aus der Rutschbahn entfernt und in sicherer Entfernung die rutschenden Kinder beobachten lassen. Auch bin ich zwei Mal mit ihm gerutscht aber mehr als einen skeptischen Blick konnte ich leider nicht ernten. Dafür erfreute er sich umso mehr an den anderen rutschenden Rabauken.

Nach einem Zwischenstopp im Drogeriemarkt kochten wir uns zu hause noch eine leckere Spargel-Brokkoli-Creme-Suppe und ein leckeres Steak mit Potatoewedges und so endete auch dieser Tag mit einem leckeren Dinner.

Am Sonntag hatte ich noch eine Kleinigkeit anlässlich Niklas’ Geburtstag geplant: Ich hatte schon ein paar Tage zuvor alle Freunde eingeladen und bereitete nach dem Frühstück einen leckeren Himbeerkuchen vor – während der nichtsahnende Niklas im Bad war. Und ich musste schnell sein – Männer sind ja flott im Bad. Den fertigen Kuchen verstaute ich in Samuels Zimmer und drapierte den Schlüssel für Niklas Freunde. Dann schlenderten wir los in den Lindenthaler Tierpark und wollten dort den Nachmittag verbringen.

Samuel fand den dicken Ochsen am spannendsten, sonst hatte er hauptsächlich Freude mit seinem Brötchen.

Nach zwei schönen Stunden im Stadtwald schlenderten wir wieder nach Hause, wo sich alle Freunde in der Küche mit dem von ihnen liebevoll gedeckten Kaffeetisch versteckten und keinen Mucks machten. Niklas setzte sich aber erstmal gemütlich ins Wohnzimmer – denn er ahnte ja nichts. Ich habe ihn schließlich gebeten, mir doch bitte ein Stück vom Geburtstagskuchen zu holen und was machte er? Er zog sich seine Jeans aus (bitte sagt mir, dass ihr auch alle am liebsten in Shirt und Unterwäsche oder Kuschelhose zu Hause rumlauft) und wollte in die Küche. Ich hab so einen Lachkrampf bekommen! Zum Glück schnappte er sich seine Jogginghose und dachte erst ich hätte ihn wegen irgendwas ausgelacht. Als er dann die Küche betrat, war er sichtlich überrascht und freute sich riesig über die gelungene Überraschung.

Den Nachmittag verbrachten wir dann mit seinen Freunden und aßen leckeren Himbeerkuchen.

Wir hatten ein wunderbares Wochenende.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.