Geschenke zur Geburt >> Wirklich sinnvolle Geschenkideen für frischgebackene Eltern

Wenn man ‘bestes Geschenk zur Geburt’ googlet, gibt es Geschenkideen bis zum Umfallen, oben drauf eine Ladung Fotos von Windeltorten, süßen Erstlingsoutfits, Rasseln und Schnuffeltüchern. Ich gebe zu, ich war bislang auch nicht die besonders gut darin, Neu-Mamas zu beschenken. Am liebsten will man ja etwas total süüüüßes kaufen, bei dem das eigene Herz höher schlägt und man sich sofort eine dicke Babykugel wünscht. Vielleicht hast du mit deinem Geschenk auch genau ins Schwarze getroffen und die Eltern lieben dein ausgewähltes Outfit – oder sie haben schon zu viele in dieser Größe. Kaufst du ein größeres, läufst du Gefahr, dass es nicht zur richtigen Zeit passt – eine kurze Hose im Winter ist eher unpassend, auch wenn sie noch süße kleine Erdbeeren ziert – oder die Eltern einfach nicht genügend Stauraum haben all das Zeug für später aufzubewahren. Ich kann mich noch genau an die Geschenke zu Samuels Geburt erinnern. Vielleicht mag es undankbar klingen, wenn ich mich beschwere, aber über das neunte Schnuffeltier freut man sich leider nicht mehr wirklich von Herzen. Ich hätte mir gewünscht, dass die Geschenke einfallsreicher gewesen wären. Dinge, die wir wirklich brauchen, die nützlich sind oder uns den Einstieg ins Elternsein erleichtern.                                                                                                          Anzeige

Deshalb habe ich mir Gedanken darüber gemacht, was wirklich ein sinnvolles Geschenk zur Geburt ist. Der Preis soll dabei gar nicht im Vordergrund stehen, denn auch selbstgemachte Dinge können fast immer locker mit teuren Geschenken mithalten. Vorab möchte ich noch sagen, dass ihr selbst eure Freunde am besten kennt und wisst, was ihnen gut tut. Ich finde trotzdem, dass ihr beim Klingeln lieber eine gute Lasagne unterm Arm statt Blumen in der Hand haben solltet. Wenn ihr also auf der Suche nach Inspiration für ein außergewöhnliches, unvergessliches Geschenk oder etwas wirklich nützlichem für neue Eltern seid, sind hier ein paar tolle Ideen:

Windeln

Ja, ich weiß. Das ist einer der Tipps, die man auf jeder dieser Geschnekideen-Listen finden wird. Allerdings sind Windeln wirklich sinnvoll und notwendig. Mein Tipp ist aber: kauft kein Paket und schenkt es zur Geburt und bastelt auch keine Windeltorte. Letzteres sieht zwar toll aus, fand ich aber sehr unpraktisch und abgesehen davon fand ich es einfach komisch, dass die Windeln nicht mehr verpackt waren (Stichwort Hygiene).
Toll finde ich es, wenn man die Eltern vorher fragt, mit was sie ihr Baby eigentlich wickeln wollen. Manche Eltern finden Wegwerfwindeln nämlich doof und eine tolle Stoffwindel ist dann ein viel besseres Geschenk. Oder aber man schenkt ein Windelabo, bei dem die Eltern die passende Größe in einem gewissen Intervall zugeschickt bekommen. Wir hatten eine Zeit lang ein solches Abo mit Lillydoo und das hat uns den nervigen Weg in die Drogerie erspart.

Wertvolle Zeit mit dem Baby

Manchmal verliert man sich als Mama ein bisschen im Alltagstrott. Man wünscht sich Anschluss zu anderen Mamas mit Babys im selben Alter – zumindest ging es mir so, denn meine Freunde haben alle (noch) keine Kinder. Eine tolle Möglichkeit andere Mamas kennen zu lernen sind Kurse, wie beispielsweise PEKiP, Babymassage, Babyschwimmen oder ähnliches. Neu-Mamas freuen sich ganz bestimmt über einen Gutschein für einen solchen Kurs. Solltet ihr euch trotzdem nicht sicher sein, könnt ihr ja vorher vorsichtig nachfragen, ob sie sich vorstellen könnten, zu einem solchen Kurs zu gehen.
Ich habe mit Samuel einen PEKiP- und einen Schwimmkurs besucht und fand den Austausch mit anderen Müttern dort toll. Gleichzeitig hatte ich wertvolle Zeit mit meinem Baby, das war schön und hat mir gut getan,

Beauty-Tag für Mama

Fast genauso wichtig wie Zeit mit dem Baby ist ab und zu eine Mama-Auszeit. Ein Mal etwas nur für sich tun und dabei nicht an das Baby denken müssen – ich glaube fast jede Mama hat diesen Wunsch früher oder später. Bei mir hat es recht lange gedauert, bis der Wunsch aufkam, mal etwas allein zu unternehmen, manchen gelingt es eher, sich für ein paar Stunden von den Familienpflichten zu lösen.
Ich bin mir sicher, dass sich Mamas über einen Gutschein für einen Frisörbesuch, eine Pediküre oder eine Massage ganz besonders freuen, auch wenn viele die kleine Mama-Auszeit oft erst später einlösen möchten – denn sind wir mal ehrlich: die erste Zeit mit Baby genießt man doch lieber gemeinsam statt in Spabereich und Kinderzimmer aufgeteilt. Übrigens kann man den Gutschein mit einem passenden Pflegeprodukt überreichen, das macht etwas mehr her und im Gegensatz zu einem Gutschein kann Mama die Produkte super zu Hause für ein wenig Entspannung und Verwöhngefühl nutzen.

Einmalige Erinnerungen

(Anzeige*) Wenn das Baby erstmal geboren ist, verfliegt die Zeit wahnsinnig schnell. Mir wurde das wohl an die tausend Mal vorher prophezeiht und ich wollte es trotzdem nicht glauben. Aber es stimmt. Die Kleinen lernen so wahnsinnig schnell dazu, entwickeln und verändern sich. Was ein Glück, dass es Kameras gibt. Vielleicht schenkt ihr den frischgebackenen Eltern ein Shooting mit ihrem Baby bei einer professionellen Fotografin (ich weiß, teuer, aber es ist so ein tolles Geschenk!), oder ihr bietet selbst an, ein paar tolle Fotos zu machen (natürlich nur sofern ihr euch ein kleines bisschen auskennt und eine einigermaßen gute Kamera habt). Selbst wenn die Familie schon ein Newbornshooting geplant hat ist das nicht schlimm, das von euch geschenkte Shooting kann man ja zu jedem beliebigen Zeitpunkt machen, vielleicht wenn das Baby ein halbes Jahr alt ist oder seinen ersten Geburtstag feiert.

Die Fotos, die im ersten Babyjahr entstehen sind meiner Meinung nach besonders wertvoll, weil sie oft die größten Meilensteine des noch so jungen Lebens festhalten. Das erste Lächeln, den ersten Zahn, den ersten Schritt ohne Papas Hand. Hach, wir haben unzählige Fotos von unserem Samuel auf dem Computer und am liebsten würde ich sie mir ständig ansehen. Passend finde ich daher die Fotobox von Cheerz, bei der man einen Code erhält, mit der man die Box bestellen kann und zusätzlich gibt es 150 Fotos, die man nach und nach über das erste Babyjahr bestellen kann. In der Box selbst gibt es kleine Registerkarten, in welche man die Fotos der einzelnen Lebensmonate sortieren kann. Die Idee gefällt mir richtig gut und die Fotos haben eine tolle Qualität.

Trageberatung und Tragetuch

Auch hier sollte man vorher mit den Eltern kurz über das Thema sprechen, denn tragen ist etwas sehr individuelles und nicht jeder mag es. Wir persönlich lieben es und ich bin ehrlich: das Tuch oder auch unsere Trage hat uns oft den Tag gerettet. Wenn das Baby nur kuscheln und nicht abgelegt werden will, ist das Tuch eine tolle Möglichkeit für die Eltern, den Haushalt trotzdem zu erledigen oder für schöne Dinge wie eine Tasse Tee und Kuchen die Hände frei zu haben. Wir genießen außerdem die Nähe zu Baby und Kleinkind sehr. Deshalb darf für mich auch auf dieser Liste eine Tragehilfe nicht fehlen.

Übrigens haben wir selbst schon einiges an Tragen getestet und bevorzugen je nach Vorhaben eine andere Variante. Die Lue Mai von Tragebaby hat uns auf unserer Asienreise begleitet, aber auch die Babybjörn One und One Outdoors haben wir getestet. Zum Testbericht geht es hier entlang.

Falls ihr euch nicht sicher seid, welche Trage die frischgebackenen Eltern sich wünschen, ob sie lieber ein Tuch hätten oder vielleicht noch gar nicht wissen, was sie am liebsten hätten, dann kann ich eine Trageberatung als Geschenk empfehlen. Schaut euch einfach mal um, wo in der Nähe eine Trageberatung angeboten wird und schenkt dann einen Gutschein.

Erinnerungskiste aus Holz

Eine, wie ich finde, tolle Idee ist eine hübsche Erinnerungskiste aus Holz. Diese kann man ganz einfach selbst gestalten und sie geht nicht so schnell kaputt wie ein Pappkarton. Noch dazu sieht etwas selbst gestaltetes oft viel schöner aus. Außerdem kann, wenn man sie gut verschließt, auch nichts so leicht schimmeln, sollte man die Kiste im Keller verstauen.
In die Kiste darf dann irgendwann vielleicht ein Ultraschallbild, der Mutterpass, der erste Schnuller, das erste Paar Schuhe, ein besonders erinnerungswürdiges Kleidungsstück, das geliebte erste Kuscheltier und das erste selbst gemalte Bild – jede Familie hat sicher ihre eigenen Vorstellungen, was in die Box darf.

Hilfe anbieten

Viele unterschätzen, wie sehr sich die Eltern über ein wenig Hilfe im Haushalt freuen würden. Vor allem, wenn der frischgebackene Papa bald nach der Geburt wieder los zur Arbeit muss und die erschöpfte Mama mit Kind und Haushalt plötzlich ganz allein ist. Einkaufen, kochen. Wäsche waschen, staubsaugen – all das sind Kleinigkeiten, die ihr anbieten könnt zu übernehmen. Vielleicht schließt ihr euch sogar mit anderen Freundinnen zusammen und bringt im Wechsel ein Mal täglich eine warme Mahlzeit für die junge Familie vorbei. Ich bin mir sicher, ihr werdet mit offenen Armen empfangen!

Und noch ein letzter Tipp: manchmal haben Eltern eine kleine Wunschliste mit Dingen, die sie wirklich noch brauchen (vielleicht sogar eine Amazon-Wunschliste, bei der ihr sehen könnt, was davon schon gekauft wurde). Fragt einfach mal nach, sie verraten sie euch bestimmt!

Habt ihr eine ganz besonders gute Geschenkidee und was verschenkt ihr am liebsten? Vielleicht habt ihr auch das tollste Geschenk selbst bekommen und möchtet davon erzählen? Ich bin gespannt!

Alles Liebe,
eure Jasmin

Der mit * gekennzeichnete Teil des Beitrages entstand in Zusammenarbeit mit Cheerz.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.